Stiftungsakquise | fundraising-evangelisch.de

Stiftungsakquise

Förderung durch Stiftungen beantragen

Komplettausfall der Orgel, Schimmelpilzbefall am Kirchenfundament, Schwamm im Gebälk - das sind Hiobsbotschaften für wohl jeden Kirchenvorstand. Die Finanzierung einer neuen Orgel oder die Sanierung einer ganzen Kirche dürfte die finanziellen Möglichkeiten der allermeisten Kirchengemeinden übersteigen.

Oft helfen Stiftungen, die immer wieder auch mit hohen Beträgen ein zunächst aussichtslos erscheinendes Projekt doch ermöglichen.

Eine Stiftung ist zunächst nichts anderes als ein Rechtsgebilde um eine festgelegte Summe an Geld. Der regelmäßige Ertrag der angelegten Summe wird einem oder mehreren in der Satzung festgeschriebenen Zwecke zur Verfügung gestellt.

Laut Bundesverband Deutscher Stiftungen gibt es aktuell >22.000 Stiftungen mit einem Kapital von über 68 Milliarden Euro. Fast alle davon sind gemeinnützig und fördern völlig unterschiedliche Dinge. Das bedeutet, sie unterstützen eigene und oft auch Projekte Dritter.

Stiftungen sind in ihrer Tätigkeit darauf angewiesen, Fördermittel empfangende Partner zu haben. Sie brauchen diese, um Finanzen im Sinn der Gemeinnützigkeit ausschütten zu können. Einige Förderstiftungen fördern ausschließlich eigene Projekte, andere ausschließlich Projekte Dritter. Und es gibt Mischformen der Förderungen.

Antragsteller sind Partner, keine Bittsteller.

Stiftungen brauchen gemeinnützige Organisationen. Und umgekehrt. Achten Sie daher bei der Kommunikation darauf, auf Augenhöhe zu agieren.

Wenn Sie eine mögliche Stiftung recherchiert haben, stellen Sie zunächst Kontakt her. Bevor Sie einen Förderantrag stellen, klären Sie im Detail, ob dieser mögliche Förderer tatsächlich per Satzung in der Lage ist, Ihr Projekt zu fördern. Wenn Sie sich nicht sicher sind, nehmen Sie telefonisch oder per E-Mail Kontakt auf. Nichts ist für alle Beteiligten frustrierender, als die intensive Ausarbeitung eines Antragsportfolios, welches dann nicht passt.

Vor der Antragstellung beachten

  • Passt die Stiftung zu Ihnen? Entspricht sie den ethisch-kirchlichen Standards?
  • Nimmt die Stiftung überhaupt Anträge an?
  • Falls ja, in welcher Form? Formlos, ausführlich? Online? Per Web-Formular oder per E-Mail?
  • Können Sie über einen Ansprechpartner weitere Infos einholen oder einen persönlichen Kontakt herstellen?
  • Kennen Sie Projekte aus der inhaltlichen oder örtlichen Umgebung, die bereits gefördert wurden?
  • Welche Summen der Förderung stehen zur Verfügung? Passt Ihr Projekt überhaupt zu den möglichen Summen?
  • Ist eine Querfinanzierung notwendig? Hat die Stiftung dort Ausschlusskriterien?
  • Gibt es Antragsfristen oder kann ohnen terminlichen Druck eingereicht werden?
  • Wer entscheidet wann und wie über Ihr Projekt?
  • Wie würde eine mögliche Förderung ablaufen?
  • Wie steht es mit der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, die von der Stiftung verlangt wird?

Recherche von Förderstiftungen

Unterscheiden Sie bei der Recherche zwischen Stiftungen, die unter kirchlicher Aufsicht stehen und Stiftungen, die unter staatlicher Aufsicht stehen. Die staatliche Aufsicht wird über die Bundesländer geregelt. Eine Auflistung kirchlicher Stiftungen befindet sich meist auf den Websites der Landeskirchen. Sehen Sie hier ein Beispiel aus der Ev. Kirche von Westfalen. In der Box rechts erhalten Sie witere Quellen für Recherche.

  • Suchen Sie von grob nach fein.
  • Starten Sie in Ihrer PLZ-Region und schauen Sie, welche Stiftungen es um Sie herum gibt.
  • Bauen Sie sich eine eigene Recherchetabelle auf. Darin: Welche Stiftung fördert was? Antragsfristen, Form des Antrags, Ansprechperson
  • Pflegen Sie diese Liste. So haben Sie ständig einen Blick auf den aktuellen Status Ihrer laufenden und möglichen Antragsstellungen.

Stiftungsakquise ist ein großartiges Instrument im Fundraising.

Nutzen Sie die Chancen und Möglichkeiten! Viel Erfolg!

Nehmen Sie auch jederzeit Kontakt mit den zuständigen Ansprechpersonen in Ihrer Landeskirche auf. Sie helfen Ihnen dabei, weitere Informationen über Stiftungen in Ihrer Region zusammenzutragen.

Das geht gut / das wird schwierig

Das geht gut

Projektförderung:

  • Individuelle Projekte, die es noch nicht gab
  • Projekte, die etwas Neues anschieben
  • Projekte, die einen ganz konkreten Nutzen haben
  • Einzelfallhilfe
  • Projekte für Kinder und Jugendliche
  • Projekte für Menschen mit Behinderungen
  • Projekte zur Förderung von Begegnungen
  • Bauprojekte, wenn es sich um besondere Gebäude handelt

Anschaffungen

Das wird schwierig

  • Förderung laufender Personalkosten
  • Vorhaben, die nicht gemeinützig sind
  • Förderung alltäglicher Arbeit
  • Vorhaben, die auch anderweitig finanziert werden könnten
  • Projekte ohne Einmaligkeits-Faktor
  • Anschlussfinanzierung für ein bereits finanziertes Projekt

Das bedeutet aber nicht, dass Förderungen dieser Art völlig ausgeschlossen sind.

Gründe für Stiftungsakquise

  • Stiftungen finanzieren oft und gerne neue und innovative Projekte
  • Langfristige Beziehungen zur Stiftung möglich
  • In jeder Region gibt es Stiftungen
  • lohnender Ertrag
  • Stiftungen suchen ebenfalls aktiv nach guten Projekten
  • Es ist insgesamt viel Geld im Stiftungswesen vorhanden

Gründe gegen Stiftungsakquise und Risiken

  • stetige Stiftungsrecherche notwendig
  • Antragsverfahren kann aufwändig sein, in jedem Fall ist es von Stiftung zu Stiftung verschieden
  • Förderung von Personalkosten eher schwierig und nur sehr selten durch Stiftungen realisierbar.

Mögliches Risiko: Nicht optimale Kommuniktion zwischen Stiftung und Antragstellern

Das passt zum Thema Stiftungsakquise

Vision und Leitbild

Warum tut Ihre Gemeinde eigentlich das, was Sie tut? Klären Sie dies vor dem Start ins Fundraising.

Mehr über Vision und Leitbild erfahren

Stiftungsverzeichnisse

Die richtige Stiftung finden.
Recherchieren Sie in Stiftungsverzeichnissen.

Zum Überblick

Stiftungsrecherche beim Bundesverband

Recherchieren Sie Förderstiftungen beim Bundeverband Deutscher Stiftungen

Tauchen Sie ein

Öffentliche Fördermittel beantragen

Neben Stiftungsmitteln gibt es eine Menge öffentlicher Fördermittel.

Informieren Sie sich über Fördermittel