Kaffeetasse in der Hand

Dresdener Striezelmarkt unterstützte wohnungslose Menschen

Bedürftige im Blick

Der (abgesagte) Dresdner Striezelmarkt unterstützte 2020 wohnungs- und obdachlose Menschen

Zum 25. Mal organisierten christliche Kirchgemeinden der Stadt Dresden über konfessionelle Grenzen hinweg im Winterhalbjahr die „Nachtcafés“, in denen wohnungslose Menschen in der Zeit vom 1. November 2020 bis zum 31. März 2021 eine Ruhemöglichkeit für die Nacht erhalten.

Mit der Absage des Dresdner Striezelmarktes auf Grund der Corona Pandemie wurde der alljährliche Gottesdienst zur Eröffnung des Striezelmarktes unter Beteiligung von Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch als Ökumenischer Nachtcafé-Gottesdienst unter dem Motto „Denen geben, die draußen leben“ in der Kreuzkirche Dresden durchgeführt.

Der Dresdner Kreuzchor sang und Superintendent Christian Behr und Dekan Norbert Büchner gestalteten Liturgie und Predigt. Beide Pfarrer würdigten das Engagement der Händler und Partner des Striezelmarktes, die in den Gottesdienst eingeladen wurden. Im Anschluss entlud das Dresdner Stollenmädchen Johanna Meitzner vor dem Haupteingang der Kreuzkirche ihr mit Dresdner Christstollen gefülltes Auto und übergab dies den Nachtcafés als Spende.

Andreas Wippler, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Schutzverbandes Dresdner Stollen e.V., sagte: „Das Engagement der Landeshauptstadt Dresden unterstützen wir Dresdner Stollenbäcker gern. Die Vorweihnachtszeit ist in diesem Jahr für viele von uns mit Einschränkungen verbunden. Zugleich sollten wir alle umso mehr den Blick auf die Menschen richten, die jetzt Not leiden. Manchmal genügt dafür schon eine kleine Geste. Unsere ist es, mit dem Dresdner Christstollen eine Freude zu bereiten.“

Der Gottesdienst konnte zugleich im Internet als Live-Stram gesehen werden.

Idee des Nachtcafés Dresden

Der Gedanke eines „Nachtcafés“ entstand vor 25 Jahren in einer Gruppe von Studierenden der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit in Dresden.

Die Studierenden beschäftigten sich mit Wohnungslosigkeit und wollten ein niedrigschwelliges Angebot für Wohnungslose als Schutz vor Kälte und Erfrierung in Dresden schaffen.

Am 6. November 1995 öffnete das erste Nachtcafé in der Dreikönigskirche Dresden. Im Jahr darauf beteiligten sich bereits drei weitere Kirchgemeinden. In dieser Kontinuität ist das Angebot bundesweit einmalig und wurde u. a. mit dem Ökumenepreis des Katholikentags geehrt.

 

„Wir wollten auch für die Kollekte des Striezelmarkt-Eröffnungsgottesdienstes einen Ersatz finden“, so Kreuzkirchenpfarrer Holger Milkau. Diese in Höhe von mehr als 5.000 Euro sei immer den Nachtcafés zu Gute gekommen, um Bedürftigen in der kalten Jahreszeit zu helfen. Dies alles wurde nun durch die Pandemie unmöglich. „Die Kälte kommt aber dennoch, die Menschen leiden“, so Milkau.

Zudem brauchen die Nachtcafés nun dringend benötigte Hygieneartikel noch mehr finanzielle Mittel. Aus diesem Grund haben sich die Verantwortlichen von Stadtverwaltung, Kreuzchor und Kirche dazu entschlossen, den Gottesdienst ganz der Förderung der Obdachlosen-Nachtcafés zu widmen.

Damit die Planung und Durchführung dieser Nachmittagsstunde unter den gegebenen Schutzmaßnahmen risikoarm und reibungslos vonstattengehen konnte, gab es einige Besonderheiten zu beachten: Eine Anmeldung zur Teilnahme war erforderlich, denn in der Kreuzkirche fanden derzeit nur 850 Menschen Platz. Um dennoch den Förderbetrag für die Nachtcafé-Arbeit erzielen, erbat die Gemeinde bei der Vergabe einer Platzkarte die Entrichtung eines Benefiz-Beitrages in Höhe von 5 Euro. Wer mag, konnte auch mehr geben.

Dieser Betrag wurde zur Förderung der Nachtcafé-Arbeit verwendet. Darüber hinaus kann weiter gespendet werden.

Die 25. Nachtcafé-Saison ist nun auch zu Ende gegangen. (Zu einem Beitrag dazu auf evlks.de)

Pressemeldungen zum Nachtcafé

Kirchliche Nachtcafè-Saison startete zum 25. Mal

EVLKS: Mitteilung vom 3. November 2020
Facebook-Post vom 4. November 2020
Mitteilung vom 2. November 2020
Weitere Mitteilung vom 2. November 2020
Mitteilung vom 20. November 2020 nach Striezelmarktabsage
Mitteilung vom 24. November 2020: Ökumenischer Nachtcafé-Gottesdienst (evlks.de)
Konfirmanden in die Arbeit eingebunden - Mitteilung vom 01.04.2021

 

Weitere Themen aus Sachsen

"Anders wachsen"

Wirtschaft braucht Alternativen zum Wachstum
Eine Initiative aus Sachsen

Mehr erfahren

"Bring Licht herein"

Restaurierung der Kirche Röhrsdorf
Ausgezeichnet mit dem Deutschen Fundraisingpreis 2018

Zum Beispiel

Fundraising in Sachsen

Infos zu Dienstleistungen im Landeskirchenamt
Kontakt zur Beauftragten für Fundraising
 

Nach Sachsen

Generationenrikscha in Dresden

Mit der Generationenrikscha durch die Dresdner Stadtteile Cotta und Johannstadt

Mehr über die Rikschas

Kirchliche Projekte gewinnen sächsischen Wettbewerb

Prämien zwischen 5.000-10.000 Euro für 5 kirchliche Projekte aus Sachsen

Mehr erfahren

Zur Sächsischen Landeskirche

Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens informiert auf ihrer Website über weitere Angebote.

Zur Website

Überblick über Fördermittelprogramme

Die Sächsische Landeskirche bietet einen guten Überblick auf unterschiedliche Fördermittel.

Zum Überblick